pNMS St. Marien

www.liniengasse.at

Private Neue Mittelschule
mit Öffentlichkeitsrecht
mit Tagesbetreuung

pNMS St. Marien

Herzlich willkommen

... auf den Seiten unseres Schulzentrums!

Private Neue Mittelschule pNMS

SANKT MARIEN

Liniengasse 21
1060 Wien

SCHULJAHR 2018/2019

Schulfreie Tage

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern!

Die nächsten schulfreien Tage sind:

Semesterferien: Sa, 2.2. - So, 10.2.2019

Mehr unter Termine ...

Gewaltfreie Kommunikation mit Gerhard Egger

Workshop zur Stärkung der Klassengemeinschaft

Gerhard Egger, bekannt aus dem ORF als Dancing Star, hat Mitte Jänner die Klasse 2b besucht. Egger ist nicht nur für seine tänzerischen Fähigkeiten bekannt, sondern vor allem auch als Mentalcoach und Trainer im Gebiet der gewaltfreien Kommunikation.

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 2b wurde das richtige Zuhören und Analysieren von bestimmten Situationen geübt. Er wurde erklärt, wie Konflikte entstehen können, wie man Grenzen aufzeigen und wie man diese Konflikte wertschätzend lösen kann.

Die Kinder waren eifrig dabei und haben viele interessante Fragen gestellt. Hoffentlich wird das Gelernte in Zukunft auch in der Klasse und im Gespräch mit Mitschülern brav angewandt. So können viele Konflikte vermieden werden. [weiter …]

Atempause im Advent

Eine kleine Mauer aus Lochziegeln steht in der Adventszeit in der Kapelle.
Was hat es mit ihr auf sich?
Laufend werden die Löcher in den Ziegeln mit kleinen Papierröllchen befüllt.

Was hat es mit den Papierröllchen auf sich?
Auf den Röllchen steht etwas Geschriebenes.

Was hat es mit dem Geschriebenen auf sich? ...



Im Advent gab es außerdem jeden Mittwoch in der Früh die Möglichkeit, sich Kraft aus kurzen Andachts-, Gebets-, Nachdenkminuten zu holen. Bei besinnlicher Atmosphäre mit Kerzenschein und ruhiger begleitender Hintergrundmusik war den Kindern die Möglichkeit gegeben, sich zu den Themen „Du bist das Salz der Erde“ „Du bist das Licht der Welt“ und „Was heißt es heute, dem Stern zu folgen“ auf das eigene Sein bezogene Gedanken zu machen. [weiter …]

Lesen, glauben, liken, teilen!

Sich mit Smartphones sicher und kritisch im Internet bewegen ...

Wie kann ich Falschmeldungen im Internet entlarven? Wieso ist es brandgefährlich, freizügige Bilder leichtfertig und gutgläubig von sich per Handy zu verschicken? Wie reagiere ich auf Hasspostings, wie kann ich mich dagegen wehren? Welche Informationen über mich sollte ich niemals leichtfertig weitergeben? Diese und viele andere Fragen wurden in unterschiedlichen Workshops an drei Safer-Internet-Days kurz vor Weihnachten intensiv behandelt.

Jedes Jahr liegen unter vielen Christbäumen neue Smartphones und Tablets – freier Zugang zum Internet inklusive. Daher ist es uns als Schule ein großes Anliegen, auf die möglichen Gefahren bei der rasanten und oftmals sorglosen Fahrt durch das World Wide Web aufmerksam zu machen, zu sensibilisieren und die Medienkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des regulären Informatikunterrichts zu stärken. Dazu haben wir auch in diesem Schuljahr drei TrainerInnen vom Verein „Safer Internet“ eingeladen.

Schulstufenweise wurden unterschiedliche Schwerpunktthemen in zwei- und dreistündigen Workshops angeboten. Die ersten Klassen bekamen eine „Schutzimpfung“ im Bereich „Internet und Handy sicher nutzen“, die zweiten Klassen vertieften sich in Informationen rund um das Thema „Cyber-Mobbing“, „Sexting & Sextortion“ war der Schwerpunkt der dritten Klassen und die vierten Klassen forschten zum richtigen Umgang mit „Fake-News“. [weiter …]

Weihnachtsbäckerei 3bc

Der Kekserlteig liegt schon bereit!

Passend zur Weihnachtszeit haben die Schülerinnen und Schüler der 3b und 3c im Gegenstand ‚Ernährung und Haushalt‘ verschiedenste Kekse für sich und ihre Lieben daheim gebacken.

Den ganzen Dezember lang verbreitete sich im 4. Stock der Geruch von frisch gebackenen Keksen, der Ofen in der Schulküche stand nie still. Der Grund: Mehrmals wöchentlich wurden hier unter anderem Vanillekipferl, Kokosbusserl, Zitronentaler oder Lebkuchen gebacken. Die frischen Teige wurden von den Schülerinnen und Schülern ausgerollt, geformt und ausgestochen. Nach dem Backen wurden die Kekse kreativ mit Glasuren und Marmelade dekoriert und verfeinert. Zu den Keksen durfte ein winterlicher Früchtepunsch nicht fehlen.

Schon während des Backens wurde fleißig genascht und alle waren sich einig: „So kann Weihnachten kommen!“ [weiter …]

Kennenlerntage (1ab)

Gemeinsame Zeit außerhalb des Klassenzimmers

Jetzt hat die Schule gerade erst begonnen und nun fahren sie schon weg? Warum denn das? Sollen die Kinder nicht lernen? Doch! Aber um ein angenehmes Lernklima in der Klasse zu schaffen, gehören Vertrauen und freundschaftlicher Kontakt zum kleinen 1 x 1`s. Fühle ich mich in einer Gruppe wohl, traue ich mich im Unterricht zu vermuten, aufzuzeigen, Fehler zu machen und Meinungen kund zu tun. Wie kommt es also zu dieser angenehmen Klassenstimmung? Der Schlüssel liegt in gemeinsamer Zeit außerhalb des Klassenzimmers, wo wir einander begegnen, Zeit für Gespräche haben, sei es auf Wiesen, beim Wandern oder dem gemeinsamen Sonnenaufgang auf 1.200 Metern um 7 Uhr früh.

Gemeinsam fuhren wir nach Puchberg am Schneeberg und haben Aufstellungsspiele auf der Wiese erlebt, um Gemeinsamkeiten offensichtlich zu machen. Formierten uns in Gruppen unserer Herkunftsländer oder auch ... [weiter …]

Kennenlerntage (1c)

Spiel, Spaß und sich Kennenlernen ist das Motto unserer Kennenlerntage

37 Tage nach Schulbeginn lernten sich die Schülerinnen und Schüler noch besser kennen. Es ging zwei Tage lang in die Bucklige Welt. Alles startete für die 1c um 7:15 am Hauptbahnhof bei der großen Uhr. Langsam trafen alle ein, dann ging es mit Zug und Bus zu unserem Quartier nach Raach im Hochgebirge/Gloggnitz.

Nach der Ankunft warteten die ersten Aufgaben auf uns. Alles stand unter dem Motto "Weltraum". Beim Raketenfangspiel powerten wir uns richtig aus. Unsere selbstgebauten Raketen schossen wir in den Nachthimmel über unserem Quartier.

Besonders genossen wir die Freizeit und die Zeit mit unseren Freunden. [weiter …]

Was essen Pflanzen?

Ein Forschungstag bei der Bio Forschung Austria in Donaustadt

Die Wurzeln einer Spinatpflanze reichen über zwei Meter tief in die Erde und breiten sich mit Vorliebe in den Gängen der Regenwürmer aus. Dies und anderes Staunenswerte wollen wir in der Wurzelarena näher unter die Lupe nehmen.

Am Montag, dem 1. Oktober 2018, machen sich die 3b und 3c auf den Weg nach Eßling in die Donaustadt. Dort ist Österreichs erstes Forschungsinstitut für biologischen Landbau, die Bio Forschung Austria. Nach der einstündigen Anfahrt mit U-Bahnen und Bus lassen wir uns zu einer Jause im Besucherzentrum nieder um anschließend in zwei Gruppen geteilt in Laborarbeit und praktisches Tun zugeteilt zu werden. Die eine Gruppe steigt in der Wurzelarena mehrere Meter in die Tiefe, um dort die unbändige Kraft der Wurzeln zu bestaunen. So manche Gemüsewurzeln wachsen tatsächlich bis zu drei Meter tief hinab und lockern so den Boden auf natürliche Weise auf.

Die andere Gruppe untersucht mit Mikroskopen Bodenlebewesen und bestaunt eine freigelegte Löwenzahnwurzel von über fünf (!) Metern Länge. Ein zehn Jahre alter Spargel bietet den Anblick eines Wurzelimperiums, das seinesgleichen sucht. Zeit zum Staunen…

Nachdem jede Gruppe im Labor gearbeitet, gestaunt und Erfahrungen in der Tiefe der gesunden Erde gemacht hat, gehen wir mit Spaten und Scheibtruhe ans Werk: Wir dürfen die Erdapfelernte einfahren! Jeder Teilnehmer füllt sich einen Papiersack mit Erdäpfeln, um auch die Familie zuhause am Staunen teilhaben zu lassen. Eine gelungene Exkursion! [weiter …]

Eltern-Kind Berufsinformationsabend

Weiterführende Schulen stellen sich vor.

Eine wichtige Frage für Jugendliche ist sicherlich: „Was mache ich nach 4 Jahren NMS?“ Bei der Vielfalt der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ist diese Entscheidung sicherlich keine leichte. So werden zwecks Präsentation Vertreter von weiterführenden Schulen eingeladen, ihre Schule an unserem Standort vorzustellen.

Bereits zum vierten Mal fand am 2. Oktober 2018 in Sankt Marien die Berufsorientierungsmesse statt. Mit kurzen Worten wurde im Festsaal aufgezeigt, welche Schule für welche Ausbildungsmöglichkeit steht.

Im Anschluss daran konnten die SchülerInnen der 3. und 4. Klassen bei insgesamt 21 Ständen viele Informationen einholen, Fragen stellen, Broschüren sammeln. Die Vertreter der anderen Schulen waren dankbar für die Einladung, Eltern und Kinder für die Möglichkeit des Kennenlernens so vieler Schulen an einem Abend. Eine WIN-WIN Situation für alle Beteiligten.

Wir werden diese Tradition sicherlich fortsetzen. [weiter …]

Richtiges Lernen lernen, aber wie?

Lernen ist das Spiel, das im Leben am meisten Spaß macht.

Viele von uns sind der Meinung, sie können sich das einfach nicht merken, es geht einfach nicht. In der ersten Schulwoche wollten wir die SchülerInnen der 3a vom Gegenteil überzeugen und herausfinden, mit welchem Lerntyp die Jugendlichen die besten Leistungen bringen. Mithilfe von „eingedeutschten“ französischen Wörtern versuchten die Kinder, ihren passenden Lerntyp zu finden.

Des Weiteren beschäftigten wir uns mit Fragen wie:
Wie sollte mein Arbeitsplatz aussehen? Was ist vorteilhafter, Chaos oder Ordnung?
Wann sollte ich Pausen machen? Welche Ablenkungen muss ich vor dem Lernen beseitigen? [weiter …]

Ausflug in die größte Stadtbücherei Wiens

400.000 Bücher warten hier auf uns

An einem herrlich sonnigen Tag spazieren die 1a mit Frau Stix und Herrn Kuhm in die Stadtbücherei am Urban-Loritz-Platz. Wir lernen die hellen Räumlichkeiten kennen, erfahren, wo wir welche Themengebiete finden und wie die Automaten zum Ausleihen funktionieren. In einem Casting-Duell der Bücher entscheidet sich die Klasse fast einstimmig für „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke und einige von uns gehen mit ihren Händen voll zurück in die Schule. [weiter …]

Lesetage

Startwoche Lesen in der zweiten Schulwoche: „Lesen als Schwerpunkt in allen Unterrichtsgegenständen“ lautete das Motto der zweiten Schulwoche, in der während jeder Unterrichtsstunde eine kurze Lesesequenz eingebaut werden sollte. In Mathematik konnte das ein Textbeispiel, in Werken eine schriftliche Arbeitsanleitung oder in Biologie etwa eine Information über die Lebenswelt eines Tieres sein.

Während der Deutschstunden lasen die Kinder entweder in einem von ihnen selbst gewählten Buch oder in einer vom Lehrer ausgewählten Klassenlektüre. Die eigenen Bücher sollten dann im Zuge eines kurzen Referates den Klassenkollegen „schmackhaft“ gemacht und anschließend eventuell an Freunde verborgt werden.

Hoffentlich sind möglichst viele auf den Geschmack gekommen, dass Lesen ein wunderschönes Abenteuer und eine phantastische Reise in ferne Welten sein kann. [weiter …]

Zu Besuch beim Mammut (2abc)

40.000 Jahre Menschheitsgeschichte im Mamuz

Am Dienstag, dem 18. September, ging es für alle drei zweiten Klassen mit dem Bus nach Asparn an der Zaya. Dort lernten wir Vieles über das Leben der Menschen vor vielen tausend Jahren.

Bei bestem Wetter mit für den September schön warmen Temperaturen und einem strahlend blauen, wolkenlosen Himmel ging es raus aus dem Bus und rauf auf den Spielplatz! Die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen erwarteten allerhand Spielmöglichkeiten wie diverse Schaukeln, Leitern, ein großes Klettergerüst und einige Dinge mehr. Mit einer Jause stärkten sich die Kids, bevor es dann hinein in das Mamuz - das Urzeitgeschichte-Museum, bei dem es um 40.000 Jahre Menschheitsgeschichte geht.

Die Schülerinnen und Schüler wurden in ihre Klassen aufgeteilt und in diesen drei Gruppen ging es nun durch das Gelände. Jede Gruppe wurde von einer Mitarbeiterin des Museums durch einige Stationen geführt, die das Leben unserer Vorfahren genauer erläuterten. Das absolute Highlight war die Station, bei der die Schülerinnen und Schüler wie die Urzeitmenschen Speere werfen konnten. Mit hölzernen Speeren wurde versucht, ein Mammut aus Strohballen zu erlegen. Dabei mussten die Kids leider die Erfahrung machen, dass es wohl gar nicht so einfach war, damals an sein Mittagessen zu kommen. Das hatten sie sich dann doch etwas einfacher vorgestellt. Auch das Feuermachen war ohne Feuerzeug gar nicht einfach. Wir durften das Ganze mit Feuersteinen versuchen - und hatten nach großer Anstrengung schlussendlich Erfolg! [weiter …]

Büchereibesuch mit der 1c

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten.
Die Kinder unserer ersten Klassen besuchten während der dritten Schulwoche die Hauptbibliothek am Urban – Loritz – Platz. Nach einer Führung durch die lichtdurchfluteten Räume des architektonisch interessanten Gebäudes durften die Jugendlichen in zahlreichen Büchern schmökern. Viele unserer Schülerinnen und Schüler lösten auch einen Bibliotheksausweis.

Wir hoffen, dass viele unserer Kinder das tolle Angebot der Hauptbibliothek häufig und gerne nutzen werden und dass dieser Vormittag bei einigen die Leselust geweckt hat. [weiter …]

Ahoi auf dem Wiener Nationalpark Boot (3b)

Mit dem Boot von der City in die Nationalpark Donau-Auen ...

Am Freitag der ersten Schulwoche startet unsere biologische Exkursion bei der Salztorbrücke an der Anlegestelle des Nationalpark Bootes. Die 3b, begleitet von den beiden Lehrerinnen Frau Hovorka und Frau Grabner, lässt um 9 Uhr den Anker des Bootes los. Eine Stunde lang fahren wir den Donaukanal entlang, begegnen Katamaranen und Ausflugsbooten und erfahren vom Kapitän viel Wissenswertes über die Donau.

Bei der Anlegestelle Lobau erwartet uns ein fachkundiger Exkursionsleiter und lässt uns während der einstündigen Wanderung durch den Dschungel der Lobau vieles über die Tier- und Pflanzenwelt im sensiblen Ökosystem Auwald wissen. Um wieder zur Salztorbrücke zurückzukehren, benötigt das Boot die doppelte Zeit verglichen mit der Hinfahrt, weil die Strömung so stark ist. Um 13.15 Uhr erreichen wir wieder die Anlegestelle in der Stadt.

Die Verhaltensregeln, die wir einhalten müssen, um diese vielfältige Tier- und Pflanzenwelt zu schützen, haben wir nun erfahren. Jetzt liegt es an uns! [weiter …]

UNO-City (3c)

17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verändern die Welt!

Als Kick-Off-Veranstaltung zum Thema „Wir retten die Welt-Menschenrechte“ besucht die 3c im September die UNO-City. Wir lernen nicht nur das Gebäude von innen sondern auch die Arbeit und die Ziele der Vereinten Nationen kennen, die man auch vom Sofa aus, zu Hause oder in der Stadt unterstützen kann. Wir sind hochmotiviert, dies auch zu tun. Mach auch DU mit, verändere und rette die Welt! Diese Tipps sollen dir dabei helfen:

Level 1: Bewusst konsumieren! Strom sparen! Klimagase reduzieren! Mitreden!
Level 2: Einheimisches Obst und Gemüse essen! Speisen einfrieren! Backofen nicht vorheizen! Geschirrspüler & Co voll anfüllen! Haare und Wäsche Lufttrocknen!
Level 3: In der Wohnnähe einkaufen! Smart Shoppen! Einkaufstasche mitnehmen! Öffis und Rad benützen! Vintage kaufen! Ungebrauchtes spenden! [weiter …]

Tipis bauen beim Pappelteich (1b)

Erster Ausflug der 1b! In der ersten Schulwoche der 1b ging es naturgemäß darum, die Schule sowie die MitschülerInnen kennen zu lernen. Da die ersten drei Tage in der Schule stattfanden, ging es am Donnerstag, den 6. September auf den ersten Ausflug.

Nach einer kurvenreichen und lustigen Fahrt zum Pappelteich bekamen die Kinder die Aufgabe, in 6er-Gruppen Tipis aus Baumstämmen und Ästen zu bauen. Die Gruppen wurden von Hrn. Sage und Fr. Friedl vorgegeben. Es sollten sowohl große, starke Kinder – als auch kleinere und wendigere Kinder in den Gruppen sein, denn jedes Kind hat seine einzigartigen Stärken. Sofort begannen die Kinder mit dem heranschleppen und ziehen von kleineren und größeren Baumstämmen und dicken wie dünnen Ästen, sowie Blattwerk um ihr Tipi bauen zu können.
Nach einer guten Stunde gab es erstaunliche „Bauwerke“. Bei dieser Übung ging es nicht nur darum, gemeinsam etwas zu erschaffen, sondern seine Gruppenmitglieder besser kennen zu lernen, und natürlich um die Zusammenarbeit in der Gruppe. Am Ende waren die Lehrer und die Kinder zwar erschöpft aber auch sehr zufrieden. [weiter …]

Die 1a als Team auf der Jesuitenwiese

Gemeinsam sind wir stark!

Am Donnerstag in der ersten Schulwoche hatten wir unseren ersten Schulausflug zur Jesuitenwiese im Prater. Wir haben zu den Beegees und Ed Sheeran getanzt und sollten spontan, wenn die Musik aufhört, in der Position einfrieren. Die Reifenschaukeln und die Riesenschaukeln waren begehrte Objekte und stellten unser Team vor die erste Aufgabe. Wer darf wie lange und wie oft schaukeln. Bald wurde das Konzept des Anstellens und zweimal Schwung holens gefunden, sodass alle zufrieden und fair geteilt haben.

Die schwierigste Aufgabe war allerdings „Das giftige Spinnennetz“. Die Kinder sollten gemeinsam eine Strategie entwickeln, wie sie es schaffen alle auf die andere Seite zu bringen. Es durfte und musste sogar zusammengearbeitet werden, dass die Herausforderung bewältigbar wird. Einzige Regel: Wer das Spinnenetz berührt, fängt von vorne an. Also war allerseits anpacken und mithelfen Programm. Zu meiner großen Freude hat niemand aufgegeben und ihr seid alle wohl auf am Ziel angelangt. Gut gemacht 1a!

Es war Frau Stix und mir eine große Freude diesen sonnigen Spätsommertag in der Natur mit Euch zu verbringen. [weiter …]

Hermannskogel - Der höchste Berg von Wien (3c)

Herausforderungen muss man annehmen. Im Herbst erwandert die 3c heuer den 542m hohen Hermannskogel und lernt den Wiener Höhenwanderweg von Hernals aus kennen.

Die schönen Herbsttage nützen die Jugendlichen der 3c, um sich in der Natur körperlichen Herausforderungen zu stellen. Diesmal fahren wir mit der Straßenbahn 43 nach Neuwaldegg. Von dort marschieren wir durch den Schwarzenbergpark zum Hameau, machen eine Pause zum Energietanken und wandern den fast ebenen Höhenweg zum Dreimarkstein und „Griaß di a Gott“-Wirt. Nun erklimmen wir den höchsten Punkt über Wien, blicken von der Habsburgwarte über die Stadt und laufen hinunter zum Agnesbrünnl. Dort warten eine große Wiese und ein Gasthaus auf uns. Die Rast verbringen wir ruhend oder aktiv mit Fußball, Frisbee oder Schaukeln. In 40 Minuten sind wir dann beim Cobenzl und fahren mit dem Bus und der U4 zurück. Alle sind erstaunt, mit wie viel Spaß und Leichtigkeit sie diese ca. 12 km bravourös geschafft haben. [weiter …]

Klettereinsatz auf der Donauinsel (1c)

Nach drei Tagen Hefte- und Bücherbeschriften, Klassegestalten, Schulhauskennenlernen und den unglaublich vielen neuen Information ging es endlich hinaus, hinaus auf die Donauinsel. Oberstes Ziel war es, unsere eigenen Ängste zu überwinden und uns gegenseitig besser kennenzulernen.

Wir starteten zeitig in der Früh und fuhren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Kletterpark. Dort angekommen, tobten wir uns zuerst auf einem Spielplatz aus. Nach einer Einführung über die Handhabung des Kletterequipments stiegen wir in luftige Höhen hinauf. Bis auf acht Meter führte uns unser Weg. Dabei bezwangen wir viele unterschiedliche Hindernisse. Am Ende flogen wir mit einem Flying Fox wieder auf den Erdboden zurück.

Zufrieden, stolz, aber auch etwas müde, fuhren wir wieder in die Schule zurück. [weiter …]

Unsere 1. Schulwoche - 2b

Miteinander in unserer Klassengemeinschaft wachsen!

Nach einem feierlichen Einstieg mit einem gemeinsamen Gottesdienst der gesamten NMS am Montag und einigen organisatorischen Angelegenheiten am Dienstag, wurde der Mittwoch der ersten Schulwoche mit einem Klassenfrühstück gestartet. Jede Schülerin und jeder Schüler hatte etwas mitgebracht. Es gab verschiedenste Aufstriche, ganz viel Obst, Kuchen, gute Fruchtsäfte und vieles mehr. Das Buffett im Klassenraum der 2b war einfach wundervoll.

Am Donnerstag stand bereits der erste Ausflug der frischgebackenen 2b am Programm. Am Vormittag machten sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Herrn Zwanziger und Herrn Windisch auf zum Türkenschanzpark. Dort angekommen wurde am Spielplatz sehr viel herumgetollt. Es wurde Fußball gespielt, das Klettergerüst erklommen und man erfreute sich in der grünen Wiese an den noch schön warmen Sonnenstrahlen des Septembers. [weiter ...]

Weihnachtsmesse

Unter einem guten Stern

Die diesjährige Weihnachtsmesse in der Kirche Gumpendorf stand unter dem Motto des Sterns.

Das Fest der Freude, das Fest der Liebe und das Fest der Familie - das ist Weihnachten. Aber es ist auch eine ganz besondere Zeit, in der es besinnlich wird und man zur Ruhe kommt. Der Stern leitet dabei mit seinem Licht den Weg und bringt uns alle zusammen. Er erinnert uns daran, dass man nicht jedes Geschenk kaufen kann, sondern dass wir uns gegenseitig etwas schenken können, das besonders wertvoll ist, aber nichts kostet. Das Wertvollste ist die Zeit mit den Liebsten, füreinander da zu sein und womöglich einmal an andere mehr zu denken, als an sich selbst.

Der Stern führt uns außerdem zum Licht, zum Geschenk Gottes: zur Geburt Jesu Christi. [weiter …]

Adventkranzweihe

Gemeinsam auf dem Weg zur Weihnacht!

In allen Klassen stehen selbst gemachte oder mitgebrachte Adventkränze, die am Beginn der Adventzeit in unserem Haus geweiht werden. Der kreisrunde Kranz soll uns an die Ewigkeit Gottes, an seine Gegenwart in der Geschichte der Menschheit in der Person Jesu Christi erinnern. Der Adventkranz, das „Licht der Welt“, mit dem Entzünden der vier Kerzen, ist ein Zeichen der Hoffnung und weckt auch in unserem Schulhaus die Vorfreude auf das Weihnachtsfest.

In einer besinnlichen Stunde trifft sich die Schulgemeinschaft zum gemeinsamen „Sich-Einlassen auf die Zeit vor dem Fest“, zum Feiern, dem Entzünden der ersten Kerzen und zur Segnung ihrer Adventkränze.

Langsam bereiten wir uns auf Weihnachten vor, langsam wird das Licht mehr. Nacheinander angezündet bringen die vier Kerzen Licht und Wärme in die dunkle Jahreszeit und in unseren Alltag. [weiter …]

St. Marien unterwegs in den Advent

Sternstunden – Advent in St. Marien

Sternstunden ihres Lebens ließen die die Jugendlichen Revue passieren, um die versammelte Festgemeinde auf die adventliche Feierstunde einzustimmen. Von Sternen-Gedichten über das „Märchen von den Sterntalern“ bis zum Lied vom „Stern über Bethlehem“ reichten die Darbietungen der Kinder in der Schulkapelle.

Im Eingangsbereich begrüßten gelb-orange Faltsterne die Besucher. Gleichzeitig waren sie bereits ein versteckter Hinweis auf den Spendenzweck. Mit den großzügigen Spenden für Punsch, Backwaren und Bastelarbeiten wird in diesem Jahr der Sterntalerhof, ein Hospiz für schwer- und unheilbar kranke Kinder, mit 1.080,67 Euro (Reinerlös) unterstützt, damit auch die Kinder, die dort leben, die eine oder andere Sternstunde erleben können. [weiter …]

Vinzenztag

Gemeinsam besinnen und feiern!

Den Gründer des Ordens der Barmherzigen Schwestern ehren wir jedes Jahr an unserem traditionellen Vinzenztag. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich am Vormittag mit dem Leben, den Gedanken und Visionen des hl. Vinzenz v. Paul auseinander. Es werden Geschichten vorgelesen, Zeichnungen gemalt und es wird über das barmherzige Wirken und gütige Helfen des Schutzpatrons der Vinzentinerinnen gesprochen. Sein Leitsatz, der auch heute noch – vielleicht mehr denn je – von großer Bedeutung ist: „Liebe sei Tat.“

Nach der Festmesse in der Pfarrkirche Gumpendorf lädt unser Schulerhalter die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer zu einer Würsteljause ein. Es ist ein Vormittag in unserer großen Schulgemeinschaft, ganz im Zeichen des Visionärs, der einmal meinte: „Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg.“ [weiter …]

Schulbeginn 18/19

Eine Muschel als Symbol der inneren Ruhe! Nach den Sommerferien ist die Freude auf das Wiedersehen immer groß! Die aufgeregte Neugier bei den drei ersten Klassen, die jetzt Teil unserer Schulgemeinschaft sind, konnte man beim Wortgottesdienst zum Schulbeginn spüren.

Herr Direktor Proy begrüßte die Schülerinnen und Schüler, die neuen Kolleginnen im Team und die Eltern. Wie jedes Jahr bekamen auch heuer alle eine kleines Geschenk – ein Symbol, das uns alle durch dieses Schuljahr begleiten und an den freudigen Neubeginn, das positive Durchstarten und die Geborgenheit in unserer Schulgemeinschaft erinnern soll – eine Muschel. Die Muschel ist ein christliches Symbol. Sie beherbergt eine Perle – Jesus – und öffnet sich, wenn er aufersteht.

Diese Muschel soll uns als Symbol für Ruhe dienen, sozusagen eine „Ruhe-Muschel“ werden. Immer, wenn es in diesem Jahr zu turbulent wird, zu hektisch, dann können wir unsere kleine „Ruhe-Muschel“ nehmen uns mit ihr an einen Ort gehen, an dem wir für uns alleine sind. Wir können uns dann einen Ort vorstellen, an dem wir gerne sein möchten. Wir wollen uns – mitten im Stress des Jahres – eine Zeit der Stille und Ruhe gönnen. Und die Muschel soll uns daran erinnern, dass wir im Schuljahr immer wieder Zeiten der Ruhe und Stille brauchen, um in uns hineinzuhören, unsere Wünsche und Träume nicht zu überhören, einfach wieder zu uns selber (und vielleicht auch zu Gott) zu finden.

Nach dem Wortgottesdienst und der Begrüßung gingen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassenvorständen und deren StellvertreterInnen in ihre Klassen.

Auch in diesem Schuljahr wollen wir alle gemeinsam die Herausforderungen annehmen, die eine bunte Gemeinschaft noch mehr zusammenwachsen lassen, uns (wie eine Muschel) für Neues öffnen und viele schöne Perlen finden. Wir alle freuen uns darauf! [weiter ...]

Wurzeln & Visionen - 25 Jahre VOSÖ

Sr. Cäcilia Kotzenmacher und Pater Leonhard Gregotsch

Die Vereinigung von Ordensschulen Österreichs (VOSÖ) feiert heuer ihr 25jähriges Bestehen. Bis zur Jubiläumsfeier im September wird monatlich ein Interview mit Schlüsselfiguren der VOSÖ online gestellt. Den Auftakt bildet das Gründerduo Sr. Cäcilia Kotzenmacher und Pater Leonhard Gregotsch.

Die heute 75jährige Sr. Cäcilia, stv Vorsitzende der VOSÖ, blickt mit Stolz und Freude auf 25 Jahre Erfolgsgeschichte zurück: Die große Herausforderung bei der Gründung war es, Überzeugungsarbeit zu leisten. Obwohl die Ordensleute gewusst haben, dass ein neuer Weg beschritten werden muss, war es dann gar nicht so einfach. Denn es hatte ein Stück weit mit loslassen zu tun, es war auch Trauerarbeit und es war Arbeit des Vertrauens. Unsere Ideen haben Wurzeln geschlagen und es sind sukzessive Gemeinschaften an uns herangetreten mit der Bitte, ihre Schulen zu prüfen und dann in die Vereinigung zu übernehmen.“
Ihre Motivation, auch noch im Alter von 75 Jahren in der VOSÖ aktiv mitzuwirken, begründet sie damit, „dass die Überzeugung in mir wach ist, dass katholische Schulen, Ordensschulen, eine wesentliche Bereicherung in der Bildungslandschaft Österreichs sind und immer waren!“ [weiter …]

(2.6.2018)

Schnellnavigation


Neu ab dem Schuljahr 2019/2020!

Sie fragen sich: „Wohin nach der Neuen Mittelschule?
Sie wollen, dass Ihr Kind die Schulpflicht in einer Privatschule abschließen kann?
Sie wollen Ihrem Kind die Möglichkeit einen Lehrberuf zu ergreifen, oder eine Höhere Schule zu besuchen, offen halten?

Im September 2019 eröffnen wir im Schulzentrum Liniengasse die Private Polytechnische Schule St. Marien!

Besuchen Sie uns am Tag der offenen Tür, gerne beantworten wir Ihre Fragen.

✘Mi, 10. Oktober 2018 - 8 bis 16 Uhr
✘Fr, 18. Jänner 2019 - 9 bis 15 Uhr

Anmeldungen für die Polytechnische Schule sind ab sofort in der Direktion möglich.

ORGANISATORISCHES

Tag der offenen Tür 2018/2019

Auch im Schuljahr 2018/2019 können Sie sich an den zwei Tagen der offenen Tür im Oktober 2018 und Jänner 2019 ein Bild von unserer Schule machen:

Mittwoch, 10. Oktober 2018 - Tag der Wiener Schulen - 8.10 bis 16.00 Uhr
Freitag, 18. Jänner 2019 - 9.00 bis 15.00 Uhr

Weitere Infos hier ...

Sprechstunden

Unsere LehrerInnen stehen Ihnen gerne nach Voranmeldung in ihren Sprechstunden zur Verfügung.

Eine Übersicht finden Sie hier ...

Elternverein St. Marien

Unser Elternverein unterstützt jedes Schuljahr durch tatkräftige Mithilfe! Danke!

Besuchen Sie den Webauftritt und erfahren Sie mehr über die engagierte Arbeit unserer Eltern! [weiter...]

Gesunde Jause in St. Marien

Auch in diesem Schuljahr wird unser Schulbuffet von "Kulinario Wien" betreut! Die Energielieferanten für den Schultag, wie z.B. abwechslungsreiche Bio-Pausenbrote, werden direkt ein paar Meter von unserem Schulhaus entfernt in der Zentralküche in Wien-Gumpendorf produziert.

Das Schulbuffet ist vor Schulbeginn ab 7.30 Uhr und in der großen Pause geöffnet! [weiter...]

Pünktlichkeit

Wir legen in unserem Haus großen Wert auf Pünktlichkeit!

Bitte unterstützen Sie Ihr Kind gerade in den ersten Schulwochen! Die Schüler sind spätestens um 8.00 Uhr im Schulhaus und um 8.05 Uhr bereits umgezogen in ihren Klassen. Der Vormittagsunterricht beginnt um 8.10 Uhr. [weiter...]

Schulordnung

Wir wollen "eine Schule, in der sich alle wohlfühlen können". In unserem Haus wollen wir gemeinsam leben, lernen und arbeiten.

Daher wurde die Schulordnung für die NMS St. Marien neu überarbeitet, um um eine zeitgemäße Atmosphäre der Sicherheit, Geborgenheit und gegenseitiger Wertschätzung zu schaffen. Sie soll uns helfen, dass wir gemeinsam im Lebensraum Schule Menschen und Sachwerte gebührend schätzen und schützen, um die für uns verbindlichen christlichen Werte in unserem täglichen Handeln umzusetzen. [weiter...]

SCHULLAUFBAHN-BERATUNG DER PNMS ST. MARIEN

Bei der Entscheidung für den weiteren Ausbildungsweg müssen viele Faktoren berücksichtigt werden!

So ist mit Sicherheit die Lernbereitschaft und Einsatzfreude für die Weiterbildung von großer Bedeutung, dabei darf aber für ein erfolgreiches Weiterkommen das individuelle Leistungsniveau nicht außer Acht gelassen werden. Ebenso muss dafür das beim Kind vorliegende Berufsbild hinterfragt werden und dabei gilt in erster Linie, ob die Tätigkeiten im angestrebten Beruf für das Kind voraussichtlich motivierend sind und ihm Freude bereiten können. [weiter...]