www.liniengasse.at

2018/19

Fotos & Berichte 18/19

Fotoalbum 2. Semester 2018/19


Römertag (2abc)

Beim Teutates – Die Römer sind los!

(16. Mai 2019; Kalchbrenner) Das Jahresprojekt der zweiten Klassen stand heuer unter dem Motto „Beim Teutates – die Römer sind los!“. Um dieses Projekt gebührend abzuschließen, fand Mitte Mai der Römertag statt.

Dabei wurden verschiedene Stationen aufgebaut, die den Kindern einen tollen Einblick in die römische Welt gaben. Typische Kleidung, Spiele und auch römisches Essen standen am Plan. Gemeinsam wurde auch ein Lied über die Römer gesungen und auch kurze Theaterstücke wurden vorgetragen. Der Tag machte den Schülerinnen und Schülern großen Spaß und war noch dazu lehrreich! [weiter ...]

Fotos (117): Klauninger

Römerstadt Carnuntum (2abc)

Eine Reise zu den alten Römern

(April 2019; Latzke) Am 25.April ging es für die Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen aus St. Marien mit der Schnellbahn nach Carnuntum. Hier erforschten sie in drei Gruppen die prachtvollen rekonstruierten Gebäude und ihre Geschichten. Begleitet wurden sie von einer Expertin, die den Kindern das Leben der alten Römer spielerisch nahebrachte.

Die Schülerinnen und Schüler schrieben auf Wachstafeln, spielten alte römische Spiele und kleideten sich sogar in antiken Gewändern, um voll und ganz in die Vergangenheit einzutauchen. Neben den antiken Fußbodenheizungen, die die großen Räume mit wohliger Wärme füllten, den Küchen, in denen es nach frischen Kräutern und Essen duftete und den luxuriös ausgestatteten Wohnräumen, gab es für die Kinder mehr als zwei Millionen Fundstücke von den einstigen Bewohnern zu bestaunen.

Zum Glück hatten wir den ganzen Tag strahlenden Sonnenschein, der den abschließenden Besuch auf dem großen Spielplatz zum perfekten Ausklang für einen spannenden und doch lehrreichen Ausflug machte. [weiter ...]

Fotos (79): Windisch, Hiesberger

Zu Gast in der Hofburg

Schülertag in der Präsidentschaftskanzlei

(April 2019; Preyer) Ende April waren die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen zum Schülertag in der Präsidentschaftskanzlei eingeladen. Nach einer kurzen Führung durch die beeindruckenden Räumlichkeiten des „Leopoldinischen Traktes“ der Hofburg trafen wir den Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. Er erzählte über seine Arbeit als Staatsoberhaupt und beantwortete Fragen zur aktuellen politischen Lage, zu den Schülerdemonstrationen für den Klimaschutz und rief die Lehrerinnen und Lehrer dazu auf, stets die Neugier und die Freude am Lernen, die Kinder und Jugendliche in sich tragen, zu unterstützen.

Als Gastgeschenk überreichten wir ihm eine „Schatzkiste“, also die Mappe, die auch alle unsere Schülerinnen und Schüler haben, die gefüllt war mit Portraitzeichnungen, die unsere Viertklässler für ihn angefertigt hatten. [weiter ...]

Fotos (35): Preyer, Peter Lechner/HBF

Wintersportwoche Wagrain

Auf die Piste, fertig, los!

(April 2019; Kuhm) Die Wintersportwoche 2019 war von sonnigem Kaiserwetter geprägt. Trotz Frühlingsbeginn hatten wir noch genügend Schnee auf den Pisten, um die ersten Bogerl zu fahren und unser Können Tag für Tag zu verbessern.

Wagrain bietet ein Vielzahl an Möglichkeiten für alle Könnensstufen und die Unterkunft war der Hammer! Soviel Sportmöglichkeiten in der Freizeit hatten wir noch nie. Eine große Mehrzwecksporthalle, einen Fußballraum, Tischtennistische und vier begehrte Trampoline. Am Abend kamen wir in den Genuss eines Lawinenvortrages, waren im Schwimmbad und zuguterletzt die obligatorische Disco, um die letzten Reserven fürs Tanzen zu verbrauchen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal im Jugendhotel Oberwimm in Wagrain!

Video: Harald Kuhm (Direktlink/YouTube)

Selbstverteidigung 3a

Konfliktlösung mit überlegten Handlungen

(April 2019; Giefing) Montag und Mittwoch vor den Osterferien hatte die Klasse 3a einen vierstündigen Selbstverteidigungskurs. Hier lernten die Kinder, dass weglaufen die beste Selbstverteidigung ist, genauso wie schreien. Nicht nur große Worte, sondern überlegte Taten führen oft zu Konfliktlösungen. Stärkung des Selbstbewusstseins und das Erlernen von körperlichen Abwehrtechniken standen dabei im Fokus.

Alle hatten sehr viel Spaß und lernten ihre Möglichkeiten kennen, auch wenn sie nicht zu den Größten und Stärksten der Klasse zählen. [weiter ...]

Fotos (39): Bobrowsky, Giefing

Märchenhafte Wochen - 1b

Die Welt braucht neue Märchen ...

(März 2019; Losbichler) ‚Knusper, knusper Knäuschen, wer knabbert an meinem Häuschen?‘ – In den vergangenen Wochen haben sich die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen intensiv mit dem Thema Märchen beschäftigt.

Der Startpunkt für die ‚märchenhaften Wochen‘ war der Besuch von Geschichtenerzähler Kai, der uns verschiedene europäische Märchen vorstellte. Gespannt lauschten die Kinder seinen Erzählungen, um Anregungen für das Verfassen eigener Märchen zu sammeln. In den kommenden Wochen wurden zahlreiche Märchen gelesen, angehört und als Videos angesehen. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler nicht nur die Märchen selbst kennen, sondern auch deren Merkmale. Mit diesem Wissen wurden eigene Märchen geschrieben, in denen z.B. drei Tiere die Helden waren oder eine seltene Zauberblume gefunden werden sollte. Die besten Märchen wurden in das ‚Große Märchenbuch der 1b‘ aufgenommen inklusive passenden Zeichnungen zu den Geschichten. Und wenn die Figuren in den Märchen noch nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
Viel Spaß beim Lesen wünscht die 1b! [weiter …]

Bilder (31): Losbichler

Geld regiert die Welt!

Die 2a und 2c im Wirtschaftsmuseum ...

(März 2019; Hiesberger) Wofür brauchen wir Geld? Funktioniert Wirtschaft auch ohne Geld? Wie würde Tauschhandel funktionieren? Dies und noch mehr Fragen widmeten sich die 2a und die 2c am Wirtschaftslehrpfade des Wirtschaftsmuseums.

Dass so gut wie jede Handlung Wirtschaft betrifft, weil jeder Wünsche und Bedürfnisse hat, die er oder sie erfüllt haben möchte, ist oft nicht so augenscheinlich. Tatsächlich muss für jede Nachfrage auch etwas produziert werden … und so funktioniert Wirtschaft.

Im Laufe des Vormittags lernten die Kinder nicht nur die Struktur von Online-Banking kennen, sondern auch, wozu man einen Kontoauszug braucht und wie dieser aussieht. Auch die Funktionen und Wirkungsbereiche der österreichischen Nationalbank, sowie die der europäischen Nationalbank wurden leicht verständlich erklärt.

Dem Team des Wirtschaftsmuseums war es ein großes Anliegen, dass die Kinder nicht nur über Hören, der Thematik näher kommen, sondern auch über aktives Tun und Fühlen. Der Stationenbetrieb ermöglichte es den Kindern, sich intensiv mit dem Thema „Geld und Währung“ auseinander zu setzen. Dies geschah spielerisch – entweder alleine oder gemeinsam mit anderen. So wurde das scheinbar trockene und theoretische Thema Wirtschaft ein lebensnahes und spannendes Wahrnehmen. [weiter …]

Bilder (49): Hiesberger, Kalchbrenner

Faschingsdienstag

War das eine riesen Party!

(6.3.2019; Windisch) Wenn durch die Gänge der Schule Einhörner, Katzen und viele andere Geschöpfe huschen, dann kann das nur eines heißen: es ist wieder Fasching!

Am Faschingsdienstag wurde gefeiert, getanzt, gespielt und ganz viel gelacht. Schule einmal ganz anders, voll mit närrischen SchülerInnen und LehrerInnen, einen ganzen Vormittag lang! Abgerundet wurde die Feier mit einem Dodgeball-Turnier, in dem alle Klassen der NMS gegeneinander um den heißbegehrten ersten Platz spielten. Gekührt wurden hier nicht nur die Sieger des Spiels, sondern auch das Team mit den tollsten Verkleidungen. Wir waren uns alle einig: Gewonnen haben wir eigentlich alle! [weiter …]

Bilder (122): Windisch, Szupper

"Was hat Krieg eigentlich mit mir zu tun?"

Die Zeit des Nationalsozialismus im Fokus

(2.3.2019; Preyer) Auch in diesem Jahr beschäftigten sich die vierten Klassen eine Woche lang besonders intensiv mit der Zeit des Nationalsozialismus. Unter dem Motto „Was hat Krieg eigentlich mit mir zu tun?“ gab es Workshops zu den Themen Musik, Widerstand/Zivilcourage und „children at war“.

Bevor wir am Mittwoch die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen besichtigten, bereiteten wir uns am Dienstag gründlich darauf vor und schauten auch den Film „Hasenjagd. Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen“.

Wir stellten uns die Frage, welche Handlungsspielräume Menschen jeden Tag haben und was es bedeutet, Zivilcourage zu beweisen. Einen Tag widmeten wir Zeitzeugen und Zeitzeuginnen, die über ihre persönlichen Erlebnisse berichteten, bevor wir uns dann am Freitag im Heeresgeschichtlichen Museum über einen aktuellen Kriegsschauplatz (Afghanistan) informierten und die Gelegenheit hatten, mit zwei jungen Menschen zu sprechen, die aus Afghanistan geflohen sind. [weiter …]

Bilder (81): Preyer

Römermuseum Wien - 2. Klassen

Die Römer in Wien

(12.2.2019; Hiesberger) Wie lebten die Römer in Wien? Wie kleideten sie sich und welche tollen Erfindungen stammen eigentlich aus der Römerzeit? Diese und noch viel mehr Fragen, stellen sich die Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen aus St. Marien, in diesem Schuljahr.

Viele Antworten darauf konnten sie darauf im Römermuseum, im 1. Bezirk in Wien finden. Bei Kanalbauarbeiten 1948 wurden am Hohen Markt Reste der Tribunenhäuser des Legionslagers Vindobona entdeckt.

Ein weiteres Augenmerk des Museums liegt auf dem Alltagsleben der Soldaten. Während im Erdgeschoss das Thema Wasserver- und -entsorgung dargestellt wird, sieht man im ersten Obergeschoss das zivile Leben das Hauptthema. Trachtfunde, Inschriften und Keramik aus fernen Ländern, die nicht durch Handel nach Wien kamen, geben einen Eindruck einer multikulturellen Bevölkerung.

Auch das Leben in Lagervorstadt und Zivilstadt wird thematisiert. Thermen, Tempel, Theater und das Forum werden durch dargestellte Kleinfunde lokalisiert.

Religion, Handwerk, Ernährung, Handel, Straßen und Wege, Wohnen, Arbeit, Freizeit sowie Kindheit und Tod sind weitere Themen, die im Obergeschoss behandelt werden. [weiter …]

Bilder (40): Hiesberger, Windisch

Fotoalbum 1. Semester 2018/19


Erste Hilfe Kurs 4abc

Wissen kann Leben retten

(31.1.2019; Preyer) In den letzten Tagen des ersten Semesters absolvierten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen einen Erste Hilfe-Kurs. In 16 Einheiten lernten sie die wichtigsten Basismaßnahmen, die jeder von uns kennen und beherrschen sollte, um in Notfällen rasch helfen zu können.

Was mache ich, wenn jemand bewusstlos wird? Wie kann ich jemanden aus der Gefahrenzone ziehen? Wen rufe ich an, wenn rasch Hilfe gebraucht wird? Wie kann ich bei einem Asthmaanfall oder einem Sonnenstich helfen? In welchem Rhythmus soll ich jemanden beatmen bzw. eine Herzdruckmassage durchführen?

Auf all diese Fragen sollten unsere Schülerinnen und Schüler nun die Antworten kennen. Gleichzeitig hoffen wir alle, dass wir dieses Wissen möglichst nicht anwenden müssen. [weiter …]

Bilder (38): Preyer

Projektpräsentation 1abc

Projekt ‚Ich – Du – Wir‘

(31.1.2019; Losbichler) „We are the world - We are the children“ – In einem fächerübergreifenden Jahrgangsprojekt haben sich die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen mit ihren Herkunftsländern beschäftigt.

In den ersten beiden Wochen (14.-25.01.) fand die sogenannte ‚Input-Phase‘ statt. Jedes Fach erarbeitete einen anderen Aspekt zu dem Thema. Beispielsweise stellten die Schülerinnen und Schüler in Deutsch ihr Heimatland bzw. ihre Heimatstadt vor. In Englisch wurden Lapbooks mit dem Titel ‚Food in our family‘ erstellt. In den kreativen Fächern, wie Bildernische Erziehung und Werken, wurden Flaggen mittels Schwammdruck-Technik angefertigt, Welten für eine Weltausstellung gebastelt sowie Puppen mit entsprechender landestypischer Tracht genäht. Die Einladungen für den Projektabend wurden von den Kindern im Informatikunterricht selber erstellt.

In der Intensivphase des Projekts (28.-31.01.) probten die Kinder fleißig ihre Auftritte für die Projektpräsentation.

Am Donnerstag, den 31.01. fand der Höhepunkt des Projekts statt. An dem Abend gab es keinen einzigen freien Sitzplatz in der Aula. Zahlreiche Eltern, Verwandte und Freunde wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Eröffnet wurde der Abend mit einer Performance zu dem Lied ‚Wavin’ Flag‘. Danach folgte die Begrüßung in der jeweiligen Landessprache. Den Höhepunkt des Abends bildete das Theaterstück ‚Ich bin ich‘, welches die 1c gemeinsam mit Fr. Koppitz und Fr. Losbichler einstudiert hat. Außerdem sangen alle Kinder der 1. Klassen zusammen ‚We are the world‘. Nach den Performances konnten sich alle anwesenden Personen mit Spezialitäten aus aller Welt stärken und so den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Wer sich jetzt noch fragt, wie viele Nationen insgesamt in den 1. Klassen vertreten sind, dem kann stolz verkündet werden: es sind 24 (verschiedene) Herkunftsländer. [weiter …]

Bilder (58)

Dem Geschichtenerzähler Kai zuhören

Hören, hinhören, zuhören!

(31.1.2019; Kuleff) Am 31. 1. besuchte unsere Schule, wie jedes Jahr, der Geschichtenerzähler Kai, welcher schon lange unser Stammgast ist.

Die 1. Klassen hörten „Europäische Märchen“. Diese ergänzten ihr Projektthema („Inter-nationalität – aus welchen Ländern kommen wir?“) sehr gut.

„Perseus und Medusa“ lautete das Erzählthema für die 2. Klassen, welche sich einige Tage lang mit römischen Sagen befassten, deren Grundlage ja die griechischen Göttersagen bilden.

Den Schülern der 3. Klassen wurde „Romeo und Julia“ geboten, sie hatten sich während der Projekttage unter anderem mit den Shakespeare – Stücken „Der Sturm“, „Der Sommernachtstraum“, „Macbeth“ befasst. Diese sowie einige Balladen und andere Texte der Weltliteratur waren auch Thema einer Projektpräsentation am 1. 2. 2019 im Zeichensaal. [weiter …]

Bilder (29): Windisch

Die 3a auf den Spuren der Erdgeschichte

Die lange Geschichte des Lebens erforschen

(22.12.2018; Bobrowsky) Kurz vor den Weihnachtsferien begab sich die 3a auf eine aufregende Reise durch die Zeitalter der Erde im Naturhistorischen Museum. Eine Museums-Pädagogin führte durch die paläontologische Schausammlung des Museums.

Gemeinsam wurde der Entwicklung des Lebens „nachgegangen“. Die ersten Vielzeller und die ersten gepanzerten Lebewesen konnten bestaunt werden. Beim Angreifen 1,8 Milliarden alter Stromatolithe bekommt man ein Gefühl für die lange Geschichte des Lebens. Nach der Führung durch die Schausammlung wurde die Klasse in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe legte auf einem 46 Meter langen Zeitstreifen, mit Hilfe von Originalfossilien und Sauriermodellen, die Entwicklung des Lebens auf. Die andere Gruppe wurde zu Paläontologen und erkundete, mittels eines Forschungsbogens, ob die zur Verfügung gestellten fossilen Schädel von Menschen oder Affen stammen.

Als Abschluss dieses spannenden Vormittags konnte die 3a noch eine halbe Stunde den herrlichen Adventmarkt zwischen den Museen genießen. [weiter …]

Bilder (48): Bobrowsky

Gewaltfreie Kommunikation mit Gerhard Egger

Workshop zur Stärkung der Klassengemeinschaft

(16.1.2019; Windisch) Gerhard Egger, bekannt aus dem ORF als Dancing Star, hat Mitte Jänner die Klasse 2b besucht. Egger ist nicht nur für seine tänzerischen Fähigkeiten bekannt, sondern vor allem auch als Mentalcoach und Trainer im Gebiet der gewaltfreien Kommunikation.

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 2b wurde das richtige Zuhören und Analysieren von bestimmten Situationen geübt. Er wurde erklärt, wie Konflikte entstehen können, wie man Grenzen aufzeigen und wie man diese Konflikte wertschätzend lösen kann.

Die Kinder waren eifrig dabei und haben viele interessante Fragen gestellt. Hoffentlich wird das Gelernte in Zukunft auch in der Klasse und im Gespräch mit Mitschülern brav angewandt. So können viele Konflikte vermieden werden. [weiter …]

Bilder (21): Windisch

Atempause - Tankstelle für die Seele ...

Atempause

Eine kleine Mauer aus Lochziegeln steht in der Adventszeit in der Kapelle.

Was hat es mit ihr auf sich?
Laufend werden die Löcher in den Ziegeln mit kleinen Papierröllchen befüllt.

Was hat es mit den Papierröllchen auf sich?
Auf den Röllchen steht etwas Geschriebenes.

Was hat es mit dem Geschriebenen auf sich?
Worte, Gedanken, Bitten und Danksagungen ... Gebete.

Was hat es mit diesen Gebeten auf sich?
Die Gebete finden ihren Weg zu den Barmherzigen Schwestern.

Was haben sie dort verloren?
Die Schwestern schließen die Bitten, Gedanken, Danksagungen, Gebete in ihre Gebete mit ein.

Danke, dass ihr uns auf diese Weise noch verbunden seid!

Tankstelle für die Seele ...

Im Advent gab es jeden Mittwoch in der Früh die Möglichkeit, sich Kraft aus kurzen Andachts-, Gebets-, Nachdenkminuten zu holen.
Die Teilnahme war freiwillig.
Zwischen 15 und 25 Kindern nahmen daran teil.

„Du bist das Salz der Erde“ „Du bist das Licht der Welt“

„Was heißt es heute, dem Stern zu folgen“

waren jene Themen, die in dieser Zeit lebensnahe, lebenspraktisch und kindgerecht aufbereitet wurden.
Bei besinnlicher Atmosphäre mit Kerzenschein und ruhiger begleitender Hintergrundmusik war den Kindern die Möglichkeit gegeben, sich zu diesen Themen auf das eigene Sein bezogene Gedanken zu machen.

Gestärkt und zufrieden gingen die Kinder jedes Mal in den Tag.

(Proy, Dez. 2018)

Weihnachtsmesse

Unter einem guten Stern

(21.12.2018; Windisch) Die diesjährige Weihnachtsmesse in der Kirche Gumpendorf stand unter dem Motto des Sterns.

Das Fest der Freude, das Fest der Liebe und das Fest der Familie - das ist Weihnachten. Aber es ist auch eine ganz besondere Zeit, in der es besinnlich wird und man zur Ruhe kommt. Der Stern leitet dabei mit seinem Licht den Weg und bringt uns alle zusammen. Er erinnert uns daran, dass man nicht jedes Geschenk kaufen kann, sondern dass wir uns gegenseitig etwas schenken können, das besonders wertvoll ist, aber nichts kostet. Das Wertvollste ist die Zeit mit den Liebsten, füreinander da zu sein und womöglich einmal an andere mehr zu denken, als an sich selbst.

Der Stern führt uns außerdem zum Licht, zum Geschenk Gottes: zur Geburt Jesu Christi. [weiter …]

Bilder (37): Bobrowsky

Eislaufen 1ab

Eisköniginnen und Eiskönige

(6.3.2019; Sage) Ein paar flotte Runden drehen, Turnunterricht mal anders - die 1a und 1b besuchten den Wiener Eislaufvereins am Heumarkt. Das Wetter war optimal und motiviert fuhren wir drauf los. Die einen fühlten sich wie Elsa die Eiskönigin, die anderen schnappten sich einen Pinguin um ein paar Runden zu drehen. Am Ende drückten zwar die Schuhe doch ausgezahlt hat sich es allemal. [weiter …]

Bilder (51): Kuhm

Lesen, glauben, liken, teilen!

Sich mit Smartphones sicher und kritisch im Internet bewegen ...

(18.12.2018; Zwanziger) Wie kann ich Falschmeldungen im Internet entlarven? Wieso ist es brandgefährlich, freizügige Bilder leichtfertig und gutgläubig von sich per Handy zu verschicken? Wie reagiere ich auf Hasspostings, wie kann ich mich dagegen wehren? Welche Informationen über mich sollte ich niemals leichtfertig weitergeben? Diese und viele andere Fragen wurden in unterschiedlichen Workshops an drei Safer-Internet-Days kurz vor Weihnachten intensiv behandelt.

Jedes Jahr liegen unter vielen Christbäumen neue Smartphones und Tablets – freier Zugang zum Internet inklusive. Daher ist es uns als Schule ein großes Anliegen, auf die möglichen Gefahren bei der rasanten und oftmals sorglosen Fahrt durch das World Wide Web aufmerksam zu machen, zu sensibilisieren und die Medienkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des regulären Informatikunterrichts zu stärken. Dazu haben wir auch in diesem Schuljahr drei TrainerInnen vom Verein „Safer Internet“ eingeladen.

Schulstufenweise wurden unterschiedliche Schwerpunktthemen in zwei- und dreistündigen Workshops angeboten. Die ersten Klassen bekamen eine „Schutzimpfung“ im Bereich „Internet und Handy sicher nutzen“, die zweiten Klassen vertieften sich in Informationen rund um das Thema „Cyber-Mobbing“, „Sexting & Sextortion“ war der Schwerpunkt der dritten Klassen und die vierten Klassen forschten zum richtigen Umgang mit „Fake-News“. [weiter …]

Bilder (70): Zwanziger

Weihnachtsbäckerei 3bc

Der Kekserlteig liegt schon bereit!

(Dez. 2018; Losbichler) Passend zur Weihnachtszeit haben die Schülerinnen und Schüler der 3b und 3c im Gegenstand ‚Ernährung und Haushalt‘ verschiedenste Kekse für sich und ihre Lieben daheim gebacken.

Den ganzen Dezember lang verbreitete sich im 4. Stock der Geruch von frisch gebackenen Keksen, der Ofen in der Schulküche stand nie still. Der Grund: Mehrmals wöchentlich wurden hier unter anderem Vanillekipferl, Kokosbusserl, Zitronentaler oder Lebkuchen gebacken. Die frischen Teige wurden von den Schülerinnen und Schülern ausgerollt, geformt und ausgestochen. Nach dem Backen wurden die Kekse kreativ mit Glasuren und Marmelade dekoriert und verfeinert. Zu den Keksen durfte ein winterlicher Früchtepunsch nicht fehlen. Schon während des Backens wurde fleißig genascht und alle waren sich einig: „So kann Weihnachten kommen!“ [weiter …]

Bilder (28): Losbichler

Adventkranzweihe

Gemeinsam auf dem Weg zur Weihnacht!

(3. Dez. 2018; Zwanziger) In allen Klassen stehen selbst gemachte oder mitgebrachte Adventkränze, die am Beginn der Adventzeit in unserem Haus geweiht werden. Der kreisrunde Kranz soll uns an die Ewigkeit Gottes, an seine Gegenwart in der Geschichte der Menschheit in der Person Jesu Christi erinnern. Der Adventkranz, das „Licht der Welt“, mit dem Entzünden der vier Kerzen, ist ein Zeichen der Hoffnung und weckt auch in unserem Schulhaus die Vorfreude auf das Weihnachtsfest.

In einer besinnlichen Stunde trifft sich die Schulgemeinschaft zum gemeinsamen „Sich-Einlassen auf die Zeit vor dem Fest“, zum Feiern, dem Entzünden der ersten Kerzen und zur Segnung ihrer Adventkränze.

Langsam bereiten wir uns auf Weihnachten vor, langsam wird das Licht mehr. Nacheinander angezündet bringen die vier Kerzen Licht und Wärme in die dunkle Jahreszeit und in unseren Alltag. [weiter …]

Bilder (47): Windisch

St. Marien unterwegs in den Advent

Sternstunden – Advent in St. Marien

(30. Nov. 2018; Klauninger) Sternstunden ihres Lebens ließen die die Jugendlichen Revue passieren, um die versammelte Festgemeinde auf die adventliche Feierstunde einzustimmen. Von Sternen-Gedichten über das „Märchen von den Sterntalern“ bis zum Lied vom „Stern über Bethlehem“ reichten die Darbietungen der Kinder in der Schulkapelle.

Im Eingangsbereich begrüßten gelb-orange Faltsterne die Besucher. Gleichzeitig waren sie bereits ein versteckter Hinweis auf den Spendenzweck. Mit den großzügigen Spenden für Punsch, Backwaren und Bastelarbeiten wird in diesem Jahr der Sterntalerhof, ein Hospiz für schwer- und unheilbar kranke Kinder, mit 1.080,67 Euro (Reinerlös) unterstützt, damit auch die Kinder, die dort leben, die eine oder andere Sternstunde erleben können. [weiter …]

Bilder (90): Klauninger

Kennenlerntage (1ab)

Gemeinsame Zeit außerhalb des Klassenzimmers

(Okt. 2018; Kuhm) Jetzt hat die Schule gerade erst begonnen und nun fahren sie schon weg? Warum denn das? Sollen die Kinder nicht lernen? Doch! Aber um ein angenehmes Lernklima in der Klasse zu schaffen, gehören Vertrauen und freundschaftlicher Kontakt zum kleinen 1 x 1`s. Fühle ich mich in einer Gruppe wohl, traue ich mich im Unterricht zu vermuten, aufzuzeigen, Fehler zu machen und Meinungen kund zu tun. Wie kommt es also zu dieser angenehmen Klassenstimmung? Der Schlüssel liegt in gemeinsamer Zeit außerhalb des Klassenzimmers, wo wir einander begegnen, Zeit für Gespräche haben, sei es auf Wiesen, beim Wandern oder dem gemeinsamen Sonnenaufgang auf 1.200 Metern um 7 Uhr früh.

Gemeinsam fuhren wir nach Puchberg am Schneeberg und haben Aufstellungsspiele auf der Wiese erlebt, um Gemeinsamkeiten offensichtlich zu machen. Formierten uns in Gruppen unserer Herkunftsländer oder auch in Reisewunschländer. Danach teilten wir die Klassen und spielten Aufreihungsspiele nach Größe und Alter, wobei dies tänzelnd auf einem schmalen Brett passierte und die Kinder einander helfen mussten, um die richtige Position zu finden. Wer dennoch herunter fiel, bekam eine Augenbinde und musste den Klassenkollegen umso mehr vertrauen, sanft geleitet zu werden.

Währendessen bekam die andere Klasse eine Einschulung in die Kunst des Bogenschießens und jeder einzelne fokussierte sich auf sich und das Ziel. Keine Ablenkung, nur du, der Pfeil und der Heuballen. Danach gab es eine richtige Brettljausen, gemeinsam wurden Brötchen geschmiert und mit Gurken, Paprika, Käse oder Wurst belegt. Das erste Highlight stellte dann die Riesenschaukel da. Mutige Kinder setzten sich und wurden von den restlichen Kide mit einem langen Seil in bis zu vier Meter Höhe gezogen, um in die Tiefe zu fallen und Richtung Tal und Lichtung in die Weite zu schaukeln. Adrenalin garantiert! Jeder der wollte durfte und danach wurden wir mit zwei Shuttle-Wägen zur Talstation Losenheim gebracht. Hier wurden die ersten Augen ungläubig aufgeschlagen. „Da müssen wir hinauf?“.

Gute 90 Minuten wanderten wir den Berg zu einer Anhebung hinauf, wo uns Herwig schon mit eingeheizter Hütte erwartete und das Lagerfeuer zu knistern begann. Kurz Wärmen, das Zimmer beziehen und ab zum wohlverdienten Abendmahl, für die Nachspeise suchten wir Stockerl um die Marshmallows zu rösten. Den zweiten Tag starteten wir um 7 Uhr in der Früh mit einem verzaubernden rötlich schimmernden Sonnenaufgang, den einige unserer Kinder mit einem Morgenspaziergang und manche sogar Lauf würdigten. Nach dem Frühstück waren Vertrauensspiele in Kleingruppen am Programm, um als Krönung den Trust-Fall zu erleben. Bedeutet, dass ein Kind am Rande der Tischplatte steht und der Rest der Klasse jenes (mit geschlossenen Augen und dem Rücken zur Gruppe) aus dem freien Fall auffängt. Hut ab an alle Beteiligten! Es funktionierte großartig, selbst die Klassenvorstände konnten von den Kindern gehalten werden.

Als beruhigende Schlussequenz hatten die Kinder eine Stunde Zeit mit den Materialien aus dem Wald ihre Erfahrungen zu verarbeiten und zu visualisieren. Sehen sie selbst welch wundervolle Arbeiten dabei heraus kamen. Danach gab es noch ein Gulasch und nach einem steilen Abstieg waren alle froh gemütlich im Bus zu sitzen und freuten sich auf zu Hause. Wir sind der Meinung ein voller Erfolg! [weiter …]

Bilder (60): Kuhm

Kennenlerntage (1c)

Spiel, Spaß und sich Kennenlernen ist das Motto unserer Kennenlerntage

(Okt. 2018; Fressner) 37 Tage nach Schulbeginn lernten sich die Schülerinnen und Schüler noch besser kennen. Es ging zwei Tage lang in die Bucklige Welt. Alles startete für die 1c um 7:15 am Hauptbahnhof bei der großen Uhr. Langsam trafen alle ein, dann ging es mit Zug und Bus zu unserem Quartier nach Raach im Hochgebirge/Gloggnitz.

Nach der Ankunft warteten die ersten Aufgaben auf uns. Alles stand unter dem Motto "Weltraum". Beim Raketenfangspiel powerten wir uns richtig aus. Unsere selbstgebauten Raketen schossen wir in den Nachthimmel über unserem Quartier.

Besonders genossen wir die Freizeit und die Zeit mit unseren Freunden. [weiter …]

Bilder (64): Fressner

Was essen Pflanzen?

Ein Forschungstag bei der Bio Forschung Austria in Donaustadt

(1.10.2018; Grabner) Die Wurzeln einer Spinatpflanze reichen über zwei Meter tief in die Erde und breiten sich mit Vorliebe in den Gängen der Regenwürmer aus. Dies und anderes Staunenswerte wollen wir in der Wurzelarena näher unter die Lupe nehmen.

Am Montag, dem 1. Oktober 2018, machen sich die 3b und 3c auf den Weg nach Eßling in die Donaustadt. Dort ist Österreichs erstes Forschungsinstitut für biologischen Landbau, die Bio Forschung Austria. Nach der einstündigen Anfahrt mit U-Bahnen und Bus lassen wir uns zu einer Jause im Besucherzentrum nieder um anschließend in zwei Gruppen geteilt in Laborarbeit und praktisches Tun zugeteilt zu werden. Die eine Gruppe steigt in der Wurzelarena mehrere Meter in die Tiefe, um dort die unbändige Kraft der Wurzeln zu bestaunen. So manche Gemüsewurzeln wachsen tatsächlich bis zu drei Meter tief hinab und lockern so den Boden auf natürliche Weise auf.

Die andere Gruppe untersucht mit Mikroskopen Bodenlebewesen und bestaunt eine freigelegte Löwenzahnwurzel von über fünf (!) Metern Länge. Ein zehn Jahre alter Spargel bietet den Anblick eines Wurzelimperiums, das seinesgleichen sucht. Zeit zum Staunen…

Nachdem jede Gruppe im Labor gearbeitet, gestaunt und Erfahrungen in der Tiefe der gesunden Erde gemacht hat, gehen wir mit Spaten und Scheibtruhe ans Werk: Wir dürfen die Erdapfelernte einfahren! Jeder Teilnehmer füllt sich einen Papiersack mit Erdäpfeln, um auch die Familie zuhause am Staunen teilhaben zu lassen. Eine gelungene Exkursion! [weiter …]

Bilder (48): Grabner, Hovorka

Eltern-Kind Berufsinformationsabend

Weiterführende Schulen stellen sich vor.

(2.10.2018; Proy) Eine wichtige Frage für Jugendliche ist sicherlich: „Was mache ich nach 4 Jahren NMS?“ Bei der Vielfalt der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ist diese Entscheidung sicherlich keine leichte. So werden zwecks Präsentation Vertreter von weiterführenden Schulen eingeladen, ihre Schule an unserem Standort vorzustellen.

Bereits zum vierten Mal fand am 2. Oktober 2018 in Sankt Marien die Berufsorientierungsmesse statt. Mit kurzen Worten wurde im Festsaal aufgezeigt, welche Schule für welche Ausbildungsmöglichkeit steht.

Im Anschluss daran konnten die SchülerInnen der 3. und 4. Klassen bei insgesamt 21 Ständen viele Informationen einholen, Fragen stellen, Broschüren sammeln. Die Vertreter der anderen Schulen waren dankbar für die Einladung, Eltern und Kinder für die Möglichkeit des Kennenlernens so vieler Schulen an einem Abend. Eine WIN-WIN Situation für alle Beteiligten.

Wir werden diese Tradition sicherlich fortsetzen. [weiter …]

Bilder (20): Proy

Vinzenztag

Gemeinsam besinnen und feiern!

(2.10.2018; Zwanziger) Den Gründer des Ordens der Barmherzigen Schwestern ehren wir jedes Jahr an unserem traditionellen Vinzenztag. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich am Vormittag mit dem Leben, den Gedanken und Visionen des hl. Vinzenz v. Paul auseinander. Es werden Geschichten vorgelesen, Zeichnungen gemalt und es wird über das barmherzige Wirken und gütige Helfen des Schutzpatrons der Vinzentinerinnen gesprochen. Sein Leitsatz, der auch heute noch – vielleicht mehr denn je – von großer Bedeutung ist: „Liebe sei Tat.“

Nach der Festmesse in der Pfarrkirche Gumpendorf lädt unser Schulerhalter die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer zu einer Würsteljause ein. Es ist ein Vormittag in unserer großen Schulgemeinschaft, ganz im Zeichen des Visionärs, der einmal meinte: „Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg.“ [weiter …]

Bilder (62): Windisch

Richtiges Lernen lernen, aber wie?

Lernen ist das Spiel, das im Leben am meisten Spaß macht.

(Sept. 2018; Giefing) Viele von uns sind der Meinung, sie können sich das einfach nicht merken, es geht einfach nicht. In der ersten Schulwoche wollten wir die SchülerInnen der 3a vom Gegenteil überzeugen und herausfinden, mit welchem Lerntyp die Jugendlichen die besten Leistungen bringen. Mithilfe von „eingedeutschten“ französischen Wörtern versuchten die Kinder, ihren passenden Lerntyp zu finden.

Des Weiteren beschäftigten wir uns mit Fragen wie:
Wie sollte mein Arbeitsplatz aussehen? Was ist vorteilhafter, Chaos oder Ordnung?
Wann sollte ich Pausen machen? Welche Ablenkungen muss ich vor dem Lernen beseitigen? [weiter …]

Bilder (21): Giefing

Ausflug in die größte Stadtbücherei Wiens

400.000 Bücher warten hier auf uns

(Sept. 2018; Kuhm) An einem herrlich sonnigen Tag spazieren die 1a mit Frau Stix und Herrn Kuhm in die Stadtbücherei am Urban-Loritz-Platz. Wir lernen die hellen Räumlichkeiten kennen, erfahren, wo wir welche Themengebiete finden und wie die Automaten zum Ausleihen funktionieren. In einem Casting-Duell der Bücher entscheidet sich die Klasse fast einstimmig für „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke und einige von uns gehen mit ihren Händen voll zurück in die Schule. [weiter …]

Bilder (50): Kuhm

Lesetage

Startwoche Lesen in der zweiten Schulwoche

(18.9.2018; Kuleff) „Lesen als Schwerpunkt in allen Unterrichtsgegenständen“ lautete das Motto der zweiten Schulwoche, in der während jeder Unterrichtsstunde eine kurze Lesesequenz eingebaut werden sollte. In Mathematik konnte das ein Textbeispiel, in Werken eine schriftliche Arbeitsanleitung oder in Biologie etwa eine Information über die Lebenswelt eines Tieres sein.

Während der Deutschstunden lasen die Kinder entweder in einem von ihnen selbst gewählten Buch oder in einer vom Lehrer ausgewählten Klassenlektüre. Die eigenen Bücher sollten dann im Zuge eines kurzen Referates den Klassenkollegen „schmackhaft“ gemacht und anschließend eventuell an Freunde verborgt werden.

Hoffentlich sind möglichst viele auf den Geschmack gekommen, dass Lesen ein wunderschönes Abenteuer und eine phantastische Reise in ferne Welten sein kann. [weiter …]

Bilder (24): Windisch

Büchereibesuch mit der 1c

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten.

(18.9.2018; Kuleff) Die Kinder unserer ersten Klassen besuchten während der dritten Schulwoche die Hauptbibliothek am Urban – Loritz – Platz.

Nach einer Führung durch die lichtdurchfluteten Räume des architektonisch interessanten Gebäudes durften die Jugendlichen in zahlreichen Büchern schmökern. Viele unserer Schülerinnen und Schüler lösten auch einen Bibliotheksausweis.
Wir hoffen, dass viele unserer Kinder das tolle Angebot der Hauptbibliothek häufig und gerne nutzen werden und dass dieser Vormittag bei einigen die Leselust geweckt hat. [weiter …]

Bilder (29): Fressner

Zu Besuch beim Mammut (2abc)

40.000 Jahre Menschheitsgeschichte im Mamuz

(18.9.2018; Windisch) Am Dienstag, dem 18. September, ging es für alle drei zweiten Klassen mit dem Bus nach Asparn an der Zaya. Dort lernten wir Vieles über das Leben der Menschen vor vielen tausend Jahren.

Bei bestem Wetter mit für den September schön warmen Temperaturen und einem strahlend blauen, wolkenlosen Himmel ging es raus aus dem Bus und rauf auf den Spielplatz! Die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen erwarteten allerhand Spielmöglichkeiten wie diverse Schaukeln, Leitern, ein großes Klettergerüst und einige Dinge mehr. Mit einer Jause stärkten sich die Kids, bevor es dann hinein in das Mamuz - das Urzeitgeschichte-Museum, bei dem es um 40.000 Jahre Menschheitsgeschichte geht.

Die Schülerinnen und Schüler wurden in ihre Klassen aufgeteilt und in diesen drei Gruppen ging es nun durch das Gelände. Jede Gruppe wurde von einer Mitarbeiterin des Museums durch einige Stationen geführt, die das Leben unserer Vorfahren genauer erläuterten. Das absolute Highlight war die Station, bei der die Schülerinnen und Schüler wie die Urzeitmenschen Speere werfen konnten. Mit hölzernen Speeren wurde versucht, ein Mammut aus Strohballen zu erlegen. Dabei mussten die Kids leider die Erfahrung machen, dass es wohl gar nicht so einfach war, damals an sein Mittagessen zu kommen. Das hatten sie sich dann doch etwas einfacher vorgestellt. Auch das Feuermachen war ohne Feuerzeug gar nicht einfach. Wir durften das Ganze mit Feuersteinen versuchen - und hatten nach großer Anstrengung schlussendlich Erfolg! [weiter …]

Bilder (85): Windisch

Ahoi auf dem Wiener Nationalpark Boot (3b)

Mit dem Boot von der City in die Nationalpark Donau-Auen ...

(Sept. 2018; Grabner) Am Freitag der ersten Schulwoche startet unsere biologische Exkursion bei der Salztorbrücke an der Anlegestelle des Nationalpark Bootes. Die 3b, begleitet von den beiden Lehrerinnen Frau Hovorka und Frau Grabner, lässt um 9 Uhr den Anker des Bootes los. Eine Stunde lang fahren wir den Donaukanal entlang, begegnen Katamaranen und Ausflugsbooten und erfahren vom Kapitän viel Wissenswertes über die Donau.

Bei der Anlegestelle Lobau erwartet uns ein fachkundiger Exkursionsleiter und lässt uns während der einstündigen Wanderung durch den Dschungel der Lobau vieles über die Tier- und Pflanzenwelt im sensiblen Ökosystem Auwald wissen. Um wieder zur Salztorbrücke zurückzukehren, benötigt das Boot die doppelte Zeit verglichen mit der Hinfahrt, weil die Strömung so stark ist. Um 13.15 Uhr erreichen wir wieder die Anlegestelle in der Stadt.

Die Verhaltensregeln, die wir einhalten müssen, um diese vielfältige Tier- und Pflanzenwelt zu schützen, haben wir nun erfahren. Jetzt liegt es an uns! [weiter …]

Bilder (44): Grabner, Hovorka

Die 1a als Team auf der Jesuitenwiese

Gemeinsam sind wir stark!

(Sept. 2018; Kuhm) Am Donnerstag in der ersten Schulwoche hatten wir unseren ersten Schulausflug zur Jesuitenwiese im Prater. Wir haben zu den Beegees und Ed Sheeran getanzt und sollten spontan, wenn die Musik aufhört, in der Position einfrieren. Die Reifenschaukeln und die Riesenschaukeln waren begehrte Objekte und stellten unser Team vor die erste Aufgabe. Wer darf wie lange und wie oft schaukeln. Bald wurde das Konzept des Anstellens und zweimal Schwung holens gefunden, sodass alle zufrieden und fair geteilt haben.

Die schwierigste Aufgabe war allerdings „Das giftige Spinnennetz“. Die Kinder sollten gemeinsam eine Strategie entwickeln, wie sie es schaffen alle auf die andere Seite zu bringen. Es durfte und musste sogar zusammengearbeitet werden, dass die Herausforderung bewältigbar wird. Einzige Regel: Wer das Spinnenetz berührt, fängt von vorne an. Also war allerseits anpacken und mithelfen Programm. Zu meiner großen Freude hat niemand aufgegeben und ihr seid alle wohl auf am Ziel angelangt. Gut gemacht 1a!

Es war Frau Stix und mir eine große Freude diesen sonnigen Spätsommertag in der Natur mit Euch zu verbringen. [weiter …]

Bilder (54): Kuhm

Hermannskogel - Der höchste Berg von Wien (3c)

Herausforderungen muss man annehmen.

(Sept. 2018; Hovorka) Im Herbst erwandert die 3c heuer den 542m hohen Hermannskogel und lernt den Wiener Höhenwanderweg von Hernals aus kennen.

Die schönen Herbsttage nützen die Jugendlichen der 3c, um sich in der Natur körperlichen Herausforderungen zu stellen. Diesmal fahren wir mit der Straßenbahn 43 nach Neuwaldegg. Von dort marschieren wir durch den Schwarzenbergpark zum Hameau, machen eine Pause zum Energietanken und wandern den fast ebenen Höhenweg zum Dreimarkstein und „Griaß di a Gott“-Wirt. Nun erklimmen wir den höchsten Punkt über Wien, blicken von der Habsburgwarte über die Stadt und laufen hinunter zum Agnesbrünnl. Dort warten eine große Wiese und ein Gasthaus auf uns. Die Rast verbringen wir ruhend oder aktiv mit Fußball, Frisbee oder Schaukeln. In 40 Minuten sind wir dann beim Cobenzl und fahren mit dem Bus und der U4 zurück. Alle sind erstaunt, mit wie viel Spaß und Leichtigkeit sie diese ca. 12 km bravourös geschafft haben. [weiter …]

Bilder (26): Hovorka

UNO-City (3c)

17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verändern die Welt!

(Sept. 2018; Hovorka) Als Kick-Off-Veranstaltung zum Thema „Wir retten die Welt-Menschenrechte“ besucht die 3c im September die UNO-City. Wir lernen nicht nur das Gebäude von innen sondern auch die Arbeit und die Ziele der Vereinten Nationen kennen, die man auch vom Sofa aus, zu Hause oder in der Stadt unterstützen kann. Wir sind hochmotiviert, dies auch zu tun. Mach auch DU mit, verändere und rette die Welt! Diese Tipps sollen dir dabei helfen:

Level 1: Bewusst konsumieren! Strom sparen! Klimagase reduzieren! Mitreden!
Level 2: Einheimisches Obst und Gemüse essen! Speisen einfrieren! Backofen nicht vorheizen! Geschirrspüler & Co voll anfüllen! Haare und Wäsche Lufttrocknen!
Level 3: In der Wohnnähe einkaufen! Smart Shoppen! Einkaufstasche mitnehmen! Öffis und Rad benützen! Vintage kaufen! Ungebrauchtes spenden! [weiter …]

Bilder (24): Hovorka

Klettereinsatz auf der Donauinsel (1c)

Eigene Ängste überwinden und im Team Höhen erklimmen!

(6.9.2018; Fressner) Nach drei Tagen Hefte- und Bücherbeschriften, Klassegestalten, Schulhauskennenlernen und den unglaublich vielen neuen Information ging es endlich hinaus, hinaus auf die Donauinsel. Oberstes Ziel war es, unsere eigenen Ängste zu überwinden und uns gegenseitig besser kennenzulernen.

Wir starteten zeitig in der Früh und fuhren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Kletterpark. Dort angekommen, tobten wir uns zuerst auf einem Spielplatz aus. Nach einer Einführung über die Handhabung des Kletterequipments stiegen wir in luftige Höhen hinauf. Bis auf acht Meter führte uns unser Weg. Dabei bezwangen wir viele unterschiedliche Hindernisse. Am Ende flogen wir mit einem Flying Fox wieder auf den Erdboden zurück.

Zufrieden, stolz, aber auch etwas müde, fuhren wir wieder in die Schule zurück. [weiter …]

Bilder (53): Fressner

Tipis bauen beim Pappelteich (1b)

Erster Ausflug der 1b

(6.9.2018; Sage, Friedl) In der ersten Schulwoche der 1b ging es naturgemäß darum, die Schule sowie die MitschülerInnen kennen zu lernen. Da die ersten drei Tage in der Schule stattfanden, ging es am Donnerstag, den 6. September auf den ersten Ausflug.

Nach einer kurvenreichen und lustigen Fahrt zum Pappelteich bekamen die Kinder die Aufgabe, in 6er-Gruppen Tipis aus Baumstämmen und Ästen zu bauen. Die Gruppen wurden von Hrn. Sage und Fr. Friedl vorgegeben. Es sollten sowohl große, starke Kinder – als auch kleinere und wendigere Kinder in den Gruppen sein, denn jedes Kind hat seine einzigartigen Stärken. Sofort begannen die Kinder mit dem heranschleppen und ziehen von kleineren und größeren Baumstämmen und dicken wie dünnen Ästen, sowie Blattwerk um ihr Tipi bauen zu können. Nach einer guten Stunde gab es erstaunliche „Bauwerke“. Bei dieser Übung ging es nicht nur darum, gemeinsam etwas zu erschaffen, sondern seine Gruppenmitglieder besser kennen zu lernen, und natürlich um die Zusammenarbeit in der Gruppe. Am Ende waren die Lehrer und die Kinder zwar erschöpft aber auch sehr zufrieden. [weiter …]

Bilder (48): Sage, Friedl

Unsere 1. Schulwoche - 2b

Miteinander in unserer Klassengemeinschaft wachsen!

(7.9.2018; Windisch) Nach einem feierlichen Einstieg mit einem gemeinsamen Gottesdienst der gesamten NMS am Montag und einigen organisatorischen Angelegenheiten am Dienstag, wurde der Mittwoch der ersten Schulwoche mit einem Klassenfrühstück gestartet. Jede Schülerin und jeder Schüler hatte etwas mitgebracht. Es gab verschiedenste Aufstriche, ganz viel Obst, Kuchen, gute Fruchtsäfte und vieles mehr. Das Buffett im Klassenraum der 2b war einfach wundervoll.

Am Donnerstag stand bereits der erste Ausflug der frischgebackenen 2b am Programm. Am Vormittag machten sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Herrn Zwanziger und Herrn Windisch auf zum Türkenschanzpark. Dort angekommen wurde am Spielplatz sehr viel herumgetollt. Es wurde Fußball gespielt, das Klettergerüst erklommen und man erfreute sich in der grünen Wiese an den noch schön warmen Sonnenstrahlen des Septembers. [weiter ...]

Fotos (61): Windisch

Schulbeginn 18/19

Eine Muschel als Symbol der inneren Ruhe

(3.9.2018; Zwanziger) Nach den Sommerferien ist die Freude auf das Wiedersehen immer groß! Die aufgeregte Neugier bei den drei ersten Klassen, die jetzt Teil unserer Schulgemeinschaft sind, konnte man beim Wortgottesdienst zum Schulbeginn spüren.

Herr Direktor Proy begrüßte die Schülerinnen und Schüler, die neuen Kolleginnen im Team und die Eltern. Wie jedes Jahr bekamen auch heuer alle eine kleines Geschenk – ein Symbol, das uns alle durch dieses Schuljahr begleiten und an den freudigen Neubeginn, das positive Durchstarten und die Geborgenheit in unserer Schulgemeinschaft erinnern soll – eine Muschel. Die Muschel ist ein christliches Symbol. Sie beherbergt eine Perle – Jesus – und öffnet sich, wenn er aufersteht.

Diese Muschel soll uns als Symbol für Ruhe dienen, sozusagen eine „Ruhe-Muschel“ werden. Immer, wenn es in diesem Jahr zu turbulent wird, zu hektisch, dann können wir unsere kleine „Ruhe-Muschel“ nehmen uns mit ihr an einen Ort gehen, an dem wir für uns alleine sind. Wir können uns dann einen Ort vorstellen, an dem wir gerne sein möchten. Wir wollen uns – mitten im Stress des Jahres – eine Zeit der Stille und Ruhe gönnen. Und die Muschel soll uns daran erinnern, dass wir im Schuljahr immer wieder Zeiten der Ruhe und Stille brauchen, um in uns hineinzuhören, unsere Wünsche und Träume nicht zu überhören, einfach wieder zu uns selber (und vielleicht auch zu Gott) zu finden.

Nach dem Wortgottesdienst und der Begrüßung gingen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassenvorständen und deren StellvertreterInnen in ihre Klassen.

Auch in diesem Schuljahr wollen wir alle gemeinsam die Herausforderungen annehmen, die eine bunte Gemeinschaft noch mehr zusammenwachsen lassen, uns (wie eine Muschel) für Neues öffnen und viele schöne Perlen finden. Wir alle freuen uns darauf! [weiter ...]

Fotos (61): Windisch

Fotos 2018/2019

Aktuell sind 1.888 Fotos und 1 Video aus dem Schuljahr 2018/2019 online.

Letzes Update: 24.05.2019